Werde ich jetzt berühmt?

Sommerzeit = Sommerloch bei den Zeitungen. Und somit Platz für Buchempfehlungen.

Da liegt es natürlich Nahe, die örtliche Stadtbücherei nach Lesetipp zu fragen. Das dachte sich auch die WAZ Velbert und kam zusätzlich noch auf die Idee mich als neue Mitarbeiterin der Zentralbibliothek vorzustellen.

Der Artikel ist wirklich schön geworden, hat aber leider auch einen inhaltlichen Fehler: die Teamleitung hatte ich bei Potthof in Remscheid, nicht bei Schmitz Junior!

Nachlesen könnt ihr den Artikel hier. Und meine Buchempfehlungen haben es sogar in zwei Ausgaben geschafft: Teil 1 und Teil 2. Leider jedoch noch(?) hinter einer paywall. Aber die Empfehlungen findet ihr selbstverständlich auch auf meinem blog.

Und ein lustiges Foto gab es auch noch. Mehr Kaffee hätte wahrscheinlich geholfen. 😉

picture-141931945

 

„Sie ist die Neue im Team der Stadtbibliothek Velbert: Sarah Redlich. Die 37 jährige Mutter eines zweieinhalbjährigen Sohnes bringt jugendlichen Wind in Velberts Bücher, denn ihr Steckenpferd ist die Kinder- und Jugendliteratur. „Das hat sich schon seit meiner Ausbildung so durchgezogen.“

Sie ist die Neue im Team der Stadtbibliothek Velbert: Sarah Redlich. Die 37 jährige Mutter eines zweieinhalbjährigen Sohnes bringt jugendlichen Wind in Velberts Bücher, denn ihr Steckenpferd ist die Kinder- und Jugendliteratur. „Das hat sich schon seit meiner Ausbildung so durchgezogen.“

Nachdem sie in einer Buchhandlung den Bereich führte, übernahm sie bei Schmitz Junior die Teamleitung. „Ich mag das Genre der Kinder- und Jugendliteratur sehr, es ist so viel gehaltvoller, als man denkt.“ Zudem findet sie es wichtig, dass junge Menschen im Lesen gefördert werden.

Nach zwei Jahren Elternzeit suchte sie nun eine neue Aufgabe. „Es sollte ein Teilzeitjob sein und das ist im Einzelhandel schwer zu finden.“ Ohnehin, hatte sie bei vielen Weiterbildungen und Vorleseaktivitäten gehört und auch selbst manches Mal gespürt, dass sie vielleicht auf der falschen Seite sei und „im Bereich der Leseförderung viel besser aufgehoben ist.“

Dass ihr die Stellenanzeige ihres jetzigen Jobs in die Hände fiel, schien ein wenig wie Schicksal. „Im Gegensatz zum Verkauf habe ich hier nun viel mehr Zeit, Geschichten herauszusuchen und zu empfehlen.“ Und natürlich sich auch der Leseförderung von Kindern und Jugendlichen zu widmen. Jetzt kann sie den Kids von Velbert zeigen, wieviel Freude es macht, spannende Geschichten in gedruckter Form zu erleben.

Und nicht nur das macht der neuen Teilzeitkraft in der Velberter Stadtbücherei Freude. „In den Regalen entdecke ich hier täglich alte Bekannte – Bücher mit tollen Geschichten, die vielleicht nach einem Jahr vom Büchermarkt verschwinden.“ Hier kann sie sich den Büchern und der Planung von Veranstaltungen widmen, ohne „darüber nachzudenken, was am Abend in der Kasse ist, hier steht das Buch im Vordergrund und nicht der Umsatz.“

Und kaum den neuen Arbeitsplatz angetreten, hat sie gemeinsam mit ihren Kolleginnen schon neue Projekte entwickelt: „Wir möchten für die Jugendlichen eine Rückzugsmöglichkeit einrichten- getrennt vom Schülercenter.“ Auch Ulrike Motte freut sich, dass Sarah Redlich nun das Team um eine Kompetenz erweitert und somit frischen Schwung in die Bücher für die Jüngsten bringt.“

(von Isabel Nosbers, WAZ Velbert, 8.7.2017)

Kommentare sind geschlossen.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: