Antje Wagner: Hyde

 

Und schwups ist es Oktober und am Mittwoch beginnt die Buchmesse. Ich freue mich auf drei volle Tage und tolle Begegnungen auf dem jährlichen Buchmenschenfamilientreffen. Wer von euch ist denn auch dort?

Eigentlich wollte ich ja bis dahin diese vielen noch ausstehenden Besprechungen online haben, aber von dem Gedanken muss ich mich wohl leider verabschieden. Der Tag hat einfach zu wenig Stunden.

Was ich aber euch aber noch unbedingt noch vorstellen muss, ist mein Buch des Jahres!

Lange hat mich kein Buch mehr so beeindruckt, wie „Hyde“ von Antje Wagner.

Katrina, eine junge Tischlergesellin auf der Waltz, ist auf der dringenden Suche nach einer Unterkunft und einem Job, denn es ist lausigkalter Winter und sie gesundheitlich angeschlagen. Nach einer eher unschönen Episode in einer Truckerabsteige landet sie mit einem geklauten Transporter an einem ziemlich abgelegenen verfallenen Haus, wo sie über Nacht Unterschlupf findet um nicht zu erfrieren. Und das Schicksal scheint es ausnahmsweise gut mit ihr zu meinen, denn genau für dieses alte Haus wird eine neue VerwalterIn gesucht, da lee vorherigen verschwunden sind und Katrina kann den Bürgermeister von ihren handwerklichen Fähigkeiten überzeugen und bekommt den Job. Doch das Haus stellt sie immer wieder vor Rätsel.

Ein Rätsel bleibt für den Leser auch Katrinas Vergangenheit. Wir erfahren, dass sie mit ihrem Vater und ihrer Schwester in Hyde aufgewachsen ist. Einem einsamen Ort mitten im Wald, mehr oder weniger versteckt vor der Außenwelt. Zweimal im Jahr ging es in die Großstadt um Vorräte und Kleidung für das nächste halbe Jahr zu kaufen. Ansonsten gibt es keinen Kontakt zur Außenwelt. Doch dann muss irgendetwas passiert sein, denn Katrina ist alleine und anscheinend auf einer Art Rachefeldzug.

 

Selten war ich beim Lesen eines Romans so verloren, wie bei Hyde und das meine ich absolut positiv. Ich lese zum Beispiel keine Krimis, da ich meist relativ früh verstehe, worauf die Geschichte hinausläuft.

Bei „Hyde“ konnte ich nach zweihundert Seiten noch nicht einmal sagen, in welchem Genre ich mich befinde: Krimi, Mystery, Horror, alles wäre möglich gewesen.

Katrinas anfängliche Suche nach einer Herberge ist teilweise so beklemmend, dass es mir die Luft zum Atmen nahm und ich teilweise nicht weiterlesen konnte.

In immer wieder eingestreuten Rückblenden wird Stück für Stück Katrinas Vergangenheit zusammengesetzt und man erfährt, was mit ihrer Familie und ihrem Zuhause passiert ist und was in der Zeit danach geschah. Und man möchte teilweise schreien und Katrina retten, bewahren, schützen, kann aber nur hilf- und fassungslos weiter dabei „zusehen“.

Und je mehr man erfährt, umso ahnungsloser ist man eigentlich. Und auch das Ende lässt einen einfach nur sprachlos zurück.

Tatsächlich habe ich bis spät in die Nacht gelesen, denn ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und als ich es dann doch zuklappte, musste ich sofort die Autorin googlen und stieß auf ein Gewinnspiel des Verlages, dass nur noch wenige Stunden ging. Also sofort daran teilgenommen und hurra!!, ich habe tatsächlich ein signiertes Exemplar gewonnen. Insofern konnte ich das Gelesene doch ohne Trennungsschmerz an die Jugendredaktion weitergeben.

Sprachlich ist das Buch einfach herausragend und zeigt auch mal wieder, warum es sich so lohnt mehr deutschsprachige AutorInnen zu lesen und eben auch zu verlegen. Gerade im Kinder- und Jugendbereich können diese nämlich der Zielgruppe zeigen, was mit der eigenen Sprache alles möglich ist und ich bilde mir einfach ein, dass diese Nuancen und dieses Feingefühl für Worte, Stimmungen und Sprache in Übersetzungen einfach nicht das selbe sind.

Insofern lest dieses Buch! Ihr werdet nicht enttäuscht werden! Lauert doch quasi auf jeder Seite eine neue Überraschung. Und wie Katrina auch immer sagt: „ES gibt nur einen Weg durch die Angst und der geht mitten durch.“

Für die richtige Atmosphäre beim Lesen hat die Autorin auch direkt noch gesorgt und ihre Playlist zu dem Buch ins Netz gestellt. Mehr über das Buch, die Autorin und natürlich die Playlist findet ihr unter https://www.hyde-das-buch.de

Ich muss in Zukunft jedenfalls mehr deutsche AutorInnen und definitiv mehr Antje Wagner lesen.

 

 

ANTJE WAGNER: HYDE

Roman | 408 Seiten | ab 15
ISBN 978-3-407-75435-6