Rotzhase und Schnarchnase

IMG_6339

„Rotzhase und Schnarchnase“ fiel mir gestern wegen seines Formats auf. Nette Taschenbuchgröße und eben trotzdem ein Vorlesebuch, perfekt! Beschwerte sich der Mann die Tage doch noch, die Vorlesebücher seien alle so unhandlich im Bett. Also wurde die Geschichte gestern direkt ausprobiert:

Bär schreckt aus dem Winterschlaf, denn ein Dieb hat alle ihre(yep, ist ein weiblicher Bär!) Vorräte geklaut. Aber wenn sie ja schon mal wach ist, kann sie ja auch endlich mal den Schnee genießen und macht sich auf um einen Schneemann zu bauen. „Rotzhase und Schnarchnase“ weiterlesen

Ritter und Drachen haben gut lachen

IMG_6329

Seit Wochen der Renner bei unserem abendlichen Vorlesen ist „Ritter und Drachen haben gut lachen“, denn nicht nur heißt der kleine Drache Theo, nein, er zitiert quasi permanent auch noch unseren Sohn mit dem Satz „Schon viel besser!“.

Aber auch ohne diese Volltreffer ist das Bilderbuch von Elli Woollard und Benni Davies einfach der Knaller! „Ritter und Drachen haben gut lachen“ weiterlesen

Ein Löwe in der Bibliothek!

„Eines Tages kam ein Löwe in die Bibliothek. Er ging einfach an der Information vorbei und verschwand zwischen den Bücherregalen.“

So beginnt das traumschöne Bilderbuch von Michelle Knudsen und Kevin Hawkes.

Die Bibliotheksmitarbeiter rennen eilig zu ihrer Direktorin und werden dort erstmal ermahnt, denn „Nicht rennen!“ ist eine der wichtigsten Regeln in der Bibliothek. Und Regeln sind der Direktorin sehr wichtig. „Ein Löwe in der Bibliothek!“ weiterlesen

Bloß nicht blinzeln!!

IMG_4622

Ich hatte jetzt drei sehr schlaflose Wochen und ohne Kaffee hätte ich die Tage wohl nicht überlebt. Insofern ist es ja ein bisschen Ironie, dass genau zu diesem Zeitpunkt „Bloß nicht blinzeln“ von Tom Booth in meinem Briefkasten landete.

Dieses Buch ist eher eine Bühne, denn der Hintergrund ändert sich die komplette Geschichte über nur um ein paar wenige Meter am Anfang.

Ein kleines Mädchen erscheint in unserer kargen Szenerie, setzt sich auf den Boden, startet einen Countdown und starrt uns an.

Ein Vogel kommt angeflogen und fragt, was sie da mache und das Mädchen erklärt, dass sie das Blinzelspiel spielt und zwar gegen uns. Nach und nach tauchen immer mehr Tiere in unserem Blickfeld auf und schließen sich dem Spiel an. Mit weit aufgerissenen Augen blicken sogar ein Krokodil und ein Gorilla aus dem Buch, nur die Schildkröte nähert sich etwas schwerfällig von rechts der Gruppe.

Doch irgendwann werden die Augenlider schwerer und schwerer und UPS! haben doch alle geblinzelt. Bleibt nur die Frage, wer hat denn jetzt eigentlich gewonnen????

FullSizeRender
Tom Booth:Bloß nicht blinzeln!, cbj 2017

Tatsächlich ist die Geschichte aus einer Zeichnung im Rahmen des #inktobers entstanden. Nachlesen kann man das auf der Homepage von Tom Booth.

Dort und auf seinem Instagramaccount findet man noch weitere wunderschöne Illustrationen von ihm.

Also los, startet euren eigenen Staringcontest! Mal sehen, wer gewinnt. (Am meisten Spaß macht es mit der Katze…)

Tom Booth

Bloß nicht blinzeln!

cbj

ISBN/EAN: 9783570174524

Wo ist Bär?

IMG_4545

Was wären Kinder ohne ihre Teddybären? Die treuen Begleiter, die sie in der Nacht beschützen, mit ihnen kuscheln, Abenteuer erleben und immer da sind, wenn man sie braucht.

Bei Jonathan Bentleys „Wo ist Bär?“ ist der plüschige Begleiter nur etwas größer geraten. Oder?

Der kleine Junge in diesem so wundervoll illustrierten Bilderbuch ist auf dem Weg ins Bett und beginnt dort seine Suche: „Wo ist Bär? Wo könnte Bär sein?“. Er schaut unter dem Kopfkissen nach. Leider erfolglos, doch der Leser erhascht am rechten Bildrand den Blick auf eine riesige Bärentatze, die die Decke anhebt. Und während wir den Jungen auf seiner Suche durch das Haus und sogar den Garten begleiten, ist dieser riesige Bär immer gegenwärtig, jedoch scheinbar unbemerkt von dem Jungen. Man will immer rufen, aber da! Da ist er doch!! Siehst du ihn nicht??

IMG_4618
Jonathan Bentley:Wo ist Bär?, Carlsen Verlag 2016

Die Suche endet wieder im Kinderzimmer und endlich scheint der Junge uns zu hören und ja, er findet Bär. Aber nicht den großen allgegenwärtigen, sondern einen kleinen Teddybär unter dem Teppich und er überreicht diesen freudestrahlend dem riesigen Zottelbär. Der kann nämlich ohne seinen Teddy nicht einschlafen. ❤

Mit nur wenigen Worten kommt diese zauberhafte Geschichte aus und stellt damit die Bilder komplett in den Vordergrund. Tatsächlich erzählt mein kleiner Sohn mir abends im Bett die Geschichte und erklärt wo der Bär eben nicht ist.

Der Teddybär oben rechts im Foto habe ich übrigens zu meinem ersten Weihnachtsfest bekommen und seitdem begleitet er mich treu durchs Leben und passt nun auf das nächste Kind auf.

Habt ihr auch noch euren Teddy?

Jonathan Bentley

„Wo ist Bär?“

Carlsen Verlag

ISBN/EAN: 9783551518781